German

E-learning für Auszubildende und Mitarbeiter in Wäschereien

Die “sustainability” Nachhaltigkeits-Internetseite umfasst 6 Aus- Weiterbildungsmodule zum Thema “Nachhaltigkeit in gewerblichen/industriellen Wäschereiprozessen”.
Die Benuzung dieser Internetseite und der Aus- und Weiterbildungsmodule ist kostenlos. Sie ist adressiert an Leiter textiler Dienstleistungsbetriebe, Qualitätsmanasgementbeauftragte und technische Leiter. Weiterhin dienen diese Unterlagen der Aus- und Weiterbildungvon Mitarbeitern und Auszubildenden in Wäschereien. Die Lerninhalte werden auch in Curricula der Universitäten/Fachhochschule der am Projekt beteiligten Partner integriert.

Das didaktische Konzept für die Ausbildungsmodule basiert auf dem e-learning und setzt sich aus verschiedenen Lern- und Lehrphasen zusammen. Der Curriculum (Lehrplan) zeigt die Unterteilung der Module in Kapitel. Darüber hinaus ist die Art der Lehrphasen im Curriculum abzulesen.

Die Module sind im Einzelnen:

Modul 1: Wasseranwendung
Modul 2: Maschinentechnologie
Modul 3: Waschprozess
Modul 4: Wasch- und Waschhilfsmittel
Modul 5: Energie in Wäschereien
Modul 6: spezielle Aspekte

Globale Ziele – nationale Verantwortung
Basierend auf der globalen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und deren 17 Zielen (SDGs) wurden Vorschläge erarbeitet, um diese Ziele national umzusetzen. Damit wurde klar festgehalten, welchen Beitrag Deutschland zur Erreichung der “Sustainable Development Goals” leisten kann und möchte.

In einem „Blended-Learning-Projekt“ zum Thema Nachhaltigkeit können sich deutsche und amerikanische Schülergruppen (Zielgruppe ab 10. Schuljahr und Oberstufe, auch englisch bilinguale Kurse) derzeit über eine Moodle-Plattform vernetzen. Lehrmaterialien und die Moodle-Plattform werden allen Teilnehmer/-innen kostenlos zur Verfügung gestellt (auch als kopierbare PDF). Das Ziel von Going Green ist es, über den Atlantik hinweg gemeinsame Strategien zu entwickeln und innovative lokale Projekte zur Bekämpfung der Auswirkungen des Klimawandels zu starten.

Vom Theoriefundament bis zum professionsorientierten Lernarrangement

Dieser Band der Grünen Pädagogik bietet von der Konzeptualisierung über evidenzbasierte Forschungsergebnisse bis hin zu Zukunftsperspektiven viele Aspekte für die Umsetzung von Nachhaltigkeit im Unterricht. Neben den Methoden und der Einführung in die Planung von Lernszenarien findet man unterschiedliche Lernarrangements für den Unterricht.

In diesem Band der Grünen Pädagogik wird das Theoriefundament und die Rolle der Werte der Grünen Pädagogik detailliert beschrieben. Wie kann Nachhaltigkeit praxisbezogen gelehrt und gelernt werden? Aufbauend auf Beispielen bis hin zu Forschungsergebnissen finden sich interessante Ideen und Resultate.

(KOM-BiNE)
Konzepte und Anregungen für die Praxis

Im Projekt KOM-BiNE war das Ziel, ein Kompetenz-Konzept für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) für Lehrende im Bildungsbereich zu entwickeln. Es stellten sich folgende Ausgangsfragen:
• Welche relevanten Kompetenzmodelle bestehen bereits?
• Welche Beispiele guter Praxis gibt es und welche (impliziten oder expliziten) Modelle von Kompetenz verwenden diese?
• Ist die Entwicklung eines Kompetenz-Konzeptes möglich, das umfassend und abstrakt genug ist, um die verschiedenen empirischen Beispiele zu berücksichtigen, gleichzeitig aber genug Praxisrelevanz hat, um bei der Analyse anderer Bildungsvorhaben im Bereich BNE und für die Entwicklung neuer Vorhaben nützlich zu sein?

Das „KOM-BiNE-Konzept“ steht im Mittelpunkt der vorliegenden Broschüre, in der das Wissen v. a. mit Praktiker/innen, aber natürlich auch mit anderen Theoretiker/innen, geteilt werden sollte.

Grundlagenpapier – Österreich

Was ist kompetenzorientiertes Unterrichten und wie kann man es gezielt im Unterricht umsetzen? Dieser Band zeigt neben lerntheoretischen Grundlagen auch Planungs- und Evaluierungsprozesse für den Unterricht auf. Neben den Kriterien und Prinzipien findet man hier Unterrichtsbeispiele aus der Berufsbildung.

Ringvorlesung
Aufzeichnungen von Vorlesungen, Podiusdiskussionen und Vorträgen rund um das Thema Nachhaltigkeit

Am 12. November 2008 wurde die vorliegende „Österreichische Strategie zur Bildung für
nachhaltige Entwicklung“ durch das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur,
das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und
das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung in den österreichischen Ministerrat
eingebracht und beschlossen.

Die von der UNO von 2005 bis 2014 ausgerufene Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ forderte auch Österreich dazu auf, sich mit den wesentlichen Themenbereichen zu befassen, die zur Verwirklichung einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Zentrales Anliegen war dabei ein Bewusstseinswandel, der alle Bildungsbereiche umfassen sollte.

Seither haben sich viele Initiativen, Projekte und Neuausrichtungen von Vereinen und Unternehmen zur Unterstützung dieser Strategie bekannt. Teil dieses Berichts sind daher nicht nur die von den Ministerien in Auftrag gegebenen oder geförderten Initiativen und Projekte, sondern auch die durch ihr eigenes Engagement und unterschiedliche Finanzierungen in diesen zehn Jahren initiierten und umgesetzten Vorhaben.
Die formale Bildung war genauso Teil dieser Bewegung wie die informelle und non-formale Bildung. Ohne die Motivation all dieser kleinen und größeren Vorreiter für eine lebenswerte Zukunft hätte die Dekade keine Spuren hinterlassen.